Unsere Geschichte

Im Jahr 1984 ging es los – mit Philipp Trenkle an der Spitze kandidierten 20 Frauen und Männer unter dem Namen Pfrontner Liste für den Gemeinderat. „Was ist uns wichtig“ – mit Blick auf diesen Leitgedanken wurden folgende Grundaussagen vereinbart:

 Phillip Trenkle
  • keine Parteipolitik im Rathaus
  • Gemeindepolitik durchschaubar machen
  • erhalten und ausbauen vor Neubau
  • nur pfrontner Interessen, keine Privatinteressen

Auch jetzt, nach über 30 Jahren stehen wir zu diesen Aussagen – sie waren und sind uns wichtig.
Im politischen Alltag musste dies aber erst durchgesetzt werden.

Im Gemeinderat wurden wir zunächst oft als „unerfahrene Neulinge“ gesehen, die „lieber still sein und lernen sollten.“ Diesen Erwartungen entsprachen wir nie. Mit unseren individuellen Meinungen und Ideen waren wir sofort aktiv. Damit gerieten wir in heftige Konflikte, sowohl mit den damaligen Gemeinderatskollegen als auch dem damaligen Bürgermeister Franz Berktold. Der Erfolg in der Sache war jedoch immer wieder Ansporn und Bestätigung. Es erstaunt uns im Nachhinein selbst, was wir schon in den ersten zwei Legislaturperioden mit jeweils drei Gemeinderäten alles bewegen konnten. Die von Kollegen erfundene Bezeichnung „drisselhaariger Haufen“ wurde für uns zur Auszeichnung. Kein glatter Einheitsstrich, nicht gescheitelt und erfassbar mit „links“ oder „rechts“, offen für alle Richtungen und wenn notwendig äußerst wiederborstig. Nach der Wahl des Bürgermeisters Josef Zeislmeier 1995 beruhigte sich die politische Landschaft deutlich. Für die Kommunalpolitiker der politischen Parteien in Pfronten blieben wir aber schwer einzuordnen. Keiner Parteilinie verpflichtet, in kein übergeordnetes Gremium integriert, in der einzelnen Sachentscheidung nur sich und seiner eigenen Meinung verpflichtet. Neben den etablierten Parteien CSU, SPD und den Freien Wählern war über 2 Perioden auch die THG (Tourismus, Handel und Gewerbe) im Gemeinderat vertreten. Als Vertreter einer speziellen Interessensgruppe konnten sie sich aber auf Dauer nicht durchsetzen. Ganz anders der Weg der Pfrontner Liste . Immer mehr Wählerinnen und Wähler vertrauten auf unsere Kandidaten. Auf deren unabhängige Meinung, auf die Ideen und das große Engagement. Von 1984 bis 2008 stieg im 20-köpfigen Gremium die Anzahl der Gemeinderäte der Pfrontner Liste stetig. Anfangs vertreten mit 3 Gemeinderäte stellt die Pfrontner Liste bis 2014 sieben Gemeinderäte.  Durch neue Fraktionen im Gemeinderat (Aktiv für Pfronten und unserpfronten) stellten wir von 2014 bis 2020 noch immer sechs Räte und neben der CSU die größte Fraktion. Bei den Kommunalwahlen 2020 trat die Pfrontner Liste  in Ihrer 36-jährigen Geschichte erstmals mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten an. Alfons Haf gelang es mit unfassbaren 72,82% die Amtsinhaberin Michaela Waldmann (CSU) aus dem Amt zu drängen. Neben diesem Erdrutschsieg in der Bürgermeisterwahl verbuchte die Pfrontner Liste  aber auch bei der Gemeinderatswahl ein historisches Ergebnis. Seit 2020 gehören nämlich 11 Räte der Pfrontner Liste  dem gemeindlichen Gremium an.

Bürgermeister der Pfrontner Liste:
1997 – 2008     3. Bürgermeister Philipp Trenkle
2008 – 2013     2. Bürgermeister Philipp Trenkle
2013 – 2020     3. Bürgermeister Alfons Haf
2020 – 2026     1. Bürgermeister Alfons Haf

Der Einsatz der vergangenen Jahrzehnte für unsere Heimat Pfronten hat sich stets gelohnt. Auch künftig wird die Pfrontner Liste mit Ihren Ideen zum Wohle aller Pfrontner Bürger tätig sein.